Ein Siegel für die Zähne

Hinten im Mund liegen die Backenzähne, wie spitze und kantige Berge. Es ist wirklich schwer, die tiefen Furchen der Backenzähne sauber zu halten. Genau in den Furchen - die nennt man Fissuren - sammeln sich jedoch die fiesen Kariesbakterien.

Der Zahnarzt hilft dir mit einem Trick: Er versiegelt die Backenzähne. So wie Mama dich im Sommer eincremt, damit du keinen Sonnenbrand bekommst. Das nennt man Fissurenversiegelung. Das schützt die Zähne und hält die Karies auf. 

Der Zahnarzt versiegelt die Zähne in mehreren Schritten:

  1. Er reinigt den Zahn mit einem Bürstchen oder spritzt mit viel Druck Pulver darauf. Nur auf einem wirklich sauberen Zahn hält die Versiegelung gut.
  2. Dann ätzt der Zahnarzt den harten Zahnschmelz an. Das macht er mit schwacher Säure. Die Versiegelung hält darauf viel besser. Die Säure muss wenige Sekunden wirken.
  3. Nun reinigt der Zahnarzt den Zahn mit Wasser und trocknet die Oberfläche.
  4. Nun kommt der Kunststoff auf den Zahn. Ein spezielles speziellen Licht macht die Versiegelung hart. Das dauert nur 30 Sekunden.
  5. Anschließend schaut der Zahnarzt, ob die Zähne oben und unten gut aufeinander passen.
  6. Danach putzt er, damit alles schön blitzt und blinkt. 
  7. Am Ende pinselt Fluorid auf die Zähne, um den Zahnschmelz zu schützen.

Die gesamte Behandlung dauert in der Regel nur wenige Minuten.

Socialmedia share