Rekorde mit Biss

Kennst du die Rekorde bei Tier-Zähnen?

Wer hat die größten? Wer die härtesten? Wer die meisten? Und wer hat überhaupt keine Zähne?
Wir stellen dir fünf Tiere vor, die mit ihren Zähnen eine Besonderheit darstellen.

Zähne sind bei Tieren genauso wichtig wie beim Menschen. Sie benötigen sie zum Zerkleinern von Nahrung, zum Reißen von Beute, für die Verteidigung oder als Hilfsmittel um Dingen anzuheben oder Löchern zu graben.

Hart wie Diamanten

Ein Rekordhalter im Tierreich ist ganz klein und kennt jeder - die Maus. Das kleine Säugetier hat die härtesten Zähne überhaupt. Der Härtegrad der Mäusezähne liegt bei sagenhaften 9,6 Punkten. Zum Vergleich: Ein Diamant wird auf einen Härtgrad von 10 beziffert. Kein Wunder, die Maus benötigt die harte Beißer, um zum Beispiel Nüsse zu knacken. 

Immer wieder neue Zähne

Ebenfalls beeindruckend ist die Seekuh. Der schwimmende Koloss nimmt beim täglichen Fressen jede Menge Sand auf. Eigentlich würde man meinen, dass der Sand den Zähnen schädigt. Doch das ist kein Problem. Wie von Zauberhand wachsen der Seekuh im hinteren Teil des Kiefers immer wieder neue Zähne nach, die sich dann nach vorne verschieben. Also nicht nur einmal wie bei uns, sondern immer wieder. Klar, dass die Pflege dann nicht so wichtig ist, wenn schöne neue Zähne bereits parat stehen. Die Seekuh hat es gut...

So viele Zähne

Das Gürteltier hat einen starken Panzer, um sich zu verteidigen. Aber auch ein Blick in das Gebiss würde jeden Gegner erschrecken. Dort befinden sich nämlich 104 Zähnchen! Die machen bei jedem Feind bestimmt Eindruck.

Und die längsten Zähne? Ganz klar

Nicht fehlen darf bei unseren Zahnrekorden aus dem Tierreich der Elefant. Der Elefant ist bekannt für seine langen Stoßzähne. Aber weißt du, dass der sanfte Riese auch noch andere Zähne hat? Seine Zähne wachsen immer wieder nach. Die Dickhäuter können bis zu fünf neue Sätze an Zähnen erhalten. Wenn man bedenkt, was sie täglich fressen müssen, um ihr Gewicht zu halten, sind gesunde Zähne ein Muss. 

Und wer kommt ohne Zähne aus?

Kannst du dir vorstellen, keine Zähne im Mund zu haben? Aber was wäre, wenn du anstatt eines Mundes einen langen Rüssel hättest so wie der Ameisenbär? Das knuffige Tier hat nämlich gar keine Zähne. Genau genommen ist der Rüssel eine Röhrenschnauze, die es dem Tier ermöglicht, seine "Nase" in alle möglichen Löcher zu stecken. Damit kann der Ameisenbär dann mit der Zunge Ameisen und Termiten aufnehmen. Und die kommen ohne zu kauen direkt in den Magen - hmmm lecker. 

Socialmedia share